Isi
Anhören
Donnerstag, 06. Juni 2024
Der Moment, wenn ich im Urlaub an einem gedeckten Tisch sitze und mich am Frühstücksbuffet bediene, ist einfach ein Highlight. Ich liebs.
Aber ehrlich gesagt, werde ich da schnell judgy. Ich sehe oft Leute, die ihre Teller vollschaufeln und am Ende die Hälfte wegwerfen. Das kann ich nicht verstehen, denn im Hotel gibt es genug für alle.
Wenn ich mich dann innerlich abgeregt habe, merke ich, dass ich gar nicht so anders bin. Im Alltag mache mir ständig Sorgen, zu kurz zu kommen. Quasi wie an einem Buffet. Ah stimmt das gibt es noch, lieber noch die Versicherung abschließen, dass ja nichts passiert. Oh ja, und das T-Shirt kauf ich lieber zweimal, weils so gut passt und wenns im Angebot ist. Und lieber hier nochmal das Fenster putzen – nicht das jemand was Falsches denkt.
Am Ende des Tages ist mein Teller auch voll: Voll von Sorgen, die ich mir gar nicht machen müsste.
Eine ganz andere Perspektive hab ich in der Bibel gefunden. Da sagt Jesus “Sorgt euch nicht um euer Leben. Seht die Vögel unter dem Himmel an: Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in Scheunen; und euer himmlischer Vater ernährt sie doch." (Matthäus 6, 25-26)
Das klingt vielleicht naiv, aber irgendwie sehr optimistisch. Und mir hilft es, den Fokus nicht zu verlieren. Sorgen lösen eben keine Probleme.
Seht die Vögel an. euer himmlischer Vater ernährt sie doch." Vielleicht könnte man diesen Satz auch ans Frühstücksbuffet hängen.
Isi
Anhören
Montag, 03. Juni 2024
„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“. Eine Weisheit, die ich noch aus der Kindheit kenne. Damit wurde häufig erklärt, dass wir so ähnlich wie unsere Eltern sind. Völlig logisch – der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm. Umso spannender fand ich es, als ich auf Insta einen Beitrag gesehen hab, der das Bild weiterdenkt: "Ich bin kein Apfel, sondern ein exotischer Fruchtcocktail, der seine eigene Geschichte schreibt." Stand da auf einmal.
Das hat mich wirklich zum Nachdenken gebracht.
Ich merke auch immer wieder, wie ich mir manche Eigenheiten durch meine Familie erkläre. Aber eigentlich bin ich doch ein Mensch mit einer ganz eigenen Persönlichkeit. Gott hat mir Fähigkeiten geschenkt, die mich einzigartig machen. Ich bin das Kind meiner Eltern, aber trotzdem noch so viel mehr. Meine Freundinnen und Freunde, Lehrkräfte, Filme, Musik, Influencerinnen und beeindruckende Persönlichkeiten – all die prägen meinen Cocktail eben auch. Ich bin kein Apfel. Ich bin ein Fruchtcocktail auf meiner eigenen Reise. In dem Fruchtcocktail ist bestimmt auch ein bisschen Apfel von meinen Eltern, aber eben auch ganz viele andere Dinge. Und immer mal wieder kommt auch noch was dazu.
Isi
Anhören
Sonntag, 12. Mai 2024
Irgendwie absurd. Ich war auf Madeira im Urlaub. Also das ist nicht absurd, aber wir waren mit dem Auto auf der Insel unterwegs. Alles traumhaft schön. Und dann fährt an uns eine Kolonne mit Autos vorbei. Alle mit Warnblinkern. Und mitten drin. Ein Leichenwagen. Aber nicht wie bei uns mit verhangenen Fenstern. Sondern ein Leichenwagen mit offenem Verdeck – so dass der Sarg zu sehen war. Total schön geschmückt mit Blumen.
Das ganze Setting – der Autokorso mit dem schön geschmückten Leichenwagen wirkt auf mich wie eine Abschiedsfahrt. Und das Thema Tod war plötzlich – mitten im Urlaub auf dieser wunderschönen Insel – total präsent – absurd eben.
Bei uns hab ich manchmal das Gefühl, der Tod ist ein Tabu-Thema. Es wird kaum darüber gesprochen und hat kaum einen Platz im Alltag. Alles was damit zu tun hat, wird möglichst versteckt oder ins private geschoben. Öffentlich trauern, dass macht man nur bei großen Fußballern oder richtig bekannten Prominenten.
Nach einem Moment des Nachdenkens fand ich den Umgang mit dem Tod auf Madeira nicht mehr befremdlich, sondern richtig schön. Ich hatte den Eindruck auf Madeira wird der Tod nicht hinter Vorhängen versteckt. Nein, er wird geschmückt und zelebriert.
Ich glaube, das ist heilsam. Und ich hab eine Vermutung: Dort wo der Tod so zum Alltag dazugehört, ist es auch leichter damit umzugehen?
Isi
Anhören
Freitag, 10. Mai 2024
Urlaub im Süden! Ich liege am Pool, genieße die Sonne und höre plötzlich ein lautes Kinderlachen. Ich musste direkt grinsen und hatte ein gutes Gefühl. Das Lachen des Kindes war so ehrlich und ansteckend. Einfach wunderbar! Und nicht nur das Lachen von Kindern ist toll. Sondern auch, dass sie ehrlich sind und sich nicht verstellen.
Ich glaube, das hat auch Jesus begeistert.
In einer Geschichte wird erzählt, wie die Kinder zu Jesus kommen wollen, aber Erwachsene sie wegschicken. Vermutlich weil sie dachten, dass Jesus besseres zu tun hat, als sich mit Kindern zu beschäftigen. Aber falsch gedacht: Jesus wollte sie bei sich haben. Er wird richtig wütend und sagt: Lasst die Kinder zu mir kommen. Ihnen gehört der Himmel!
Ich glaube, Jesus will damit aber vor allem sagen, dass wir Kinder nicht unterschätzen sollten und sogar was von ihnen lernen können. Sie sind ehrlich und können richtig gut ihre Gefühle ausdrücken. Sie lachen zum Beispiel nicht, weil es erwartet wird, sondern weil sie es witzig finden. Sie lassen es aber auch ehrlich zu, traurig oder wütend sein. Krass, was Jesus da sagt. Und: wie wild wird bitte der Himmel, wenn Kinder da das sagen haben? Ich freu mich drauf.
Isi
Anhören
Mittwoch, 08. Mai 2024
Wer kennt’s nicht: Computerprobleme, die einen fast in den Wahnsinn treiben.
Letztens war ich mal wieder kurz davor, mein Laptop aus dem Fenster zu schmeißen. Zum Glück hat mir Luki noch rechtzeitig seine Hilfe angeboten. Luki arbeitet als IT Experte und kennt sich richtig gut aus, so war das Problem schnell behoben. Was für mich unlösbar war, war für ihn 5 min Arbeit und gar kein Problem. Luki ist nicht nur ein Profi in Sachen Technik, sondern auch ein echter Freund.
Wenn jemand Hilfe braucht, ist Luki da. Ganz egal, ob es um einen defekten Laptop geht oder um persönliche Probleme – auf ihn kann ich mich verlassen. Und genau das macht ihn zu einem wahren Helfer in der Not.
Ich finde so jemanden wie Luki ist ein riesen Geschenk. Oft bin ich damit beschäftigt, erstmal auf meine eigenen Probleme zu schauen. Da ist es richtig inspirierend, wie Luki seine Freundschaften lebt. Mit einem Blick für die anderen. Seine Bereitschaft mit dem was er kann, anderen zu helfen. Dafür bin ich echt dankbar – und mein Laptop auch
Isi
Anhören
Montag, 06. Mai 2024
Nur noch 10 Tage, dann hab ich endlich Urlaub.
Nur noch 10 Wiederholungen durchhalten, dann hab ich das Workout für heute geschafft.
Nur noch eine Stunde bis zum Feierabend.
Ehrlich gesagt hab ich solche Gedanken oft im Alltag. Ich schleppe mich von Frist zu Frist, von Highlight zu Highlight, von Traum zu Traum.
Ich ziehe meine Kraft oft aus dem, was kommen wird. Das gibt mir nicht nur Kraft und sondern auch Motivation auf etwas hinzuarbeiten. Und manchmal auch den nötigen Druck um etwas fertigzustellen.
Aber ich glaube es ist genauso wichtig, auch den Moment, das Hier und Jetzt wahrzunehmen. Nicht immer nur auf etwas hinzuleben. Bewusst im jetzt zu sein und daraus Lebensfreude zu ziehen.
Wie das geht – ich glaube paradoxerweise, in dem man sich Zeit nimmt zurückzuschauen. Ich mach das ganz einfach mit einem Dankbarkeitstagebuch – einem schönen Notizbuch, in dem ich mir jeden Abend aufschreibe, für was ich an diesem Tag dankbar war.
Und hoffe, dass ich zwischen Träumen und Dankbarkeit ganz viel Gegenwart erlebe.
Isi
Anhören
Samstag, 13. April 2024
Patin zu werden war schon immer ein großer Wunsch von mir. Klingt vielleicht erstmal nach viel Arbeit, aber ich finde damit ist auch unglaublich viel Schönes verbunden.
Die Patenschaft für ein Kind zu übernehmen, ist eine lange christliche Tradition und ein besonderes Ehrenamt. Die Aufgabe von Pateneltern ist es die Eltern bei der christlichen Erziehung zu helfen. In der evangelischen Kirche endet die Patenschaft mit der Konfirmation also ca. mit 14 Jahren. In der katholischen Kirche endet das Patenamt nie.
Für mich bedeutet Patin zu sein, das Kind durch sein Leben zu begleiten, vom Glauben zu erzählen und für es da zu sein. Patin heißt für mich Bezugsperson neben den Eltern zu sein, denn nicht alles kann und will man mit ihnen besprechen. Ich würde mit dem Kind Ausflüge machen, ihm die Welt erklären und dabei christliche Werte vermitteln.
Als Pateneltern ist man also wie zweite Eltern für das Kind da, übernimmt Verantwortung und ist Vorbild. Klar, dass man sich als Eltern gut überlegt, wem man die Patenschaft anvertraut. Ein Kind so zu begleiten, das ist schon echt was Besonderes.
Isi
Anhören
Donnerstag, 11. April 2024
Wenn jemand zu mir sagt: denk nicht an einen Krankenwagen, denke ich an einen Krankenwagen.
Das liegt daran das wir Menschen in Bildern denken.
Ob Jesus das wusste, da bin ich mir nicht sicher. Trotzdem hat er vieles von dem, was er sagen wollte, in Bilder, Vergleiche und Geschichten gepackt. So haben die Menschen von damals leichter verstanden, was Jesus erklären wollte. Und auch die restliche Bibel ist voll von Bildern und Geschichten.
Seit dem die Bibel aufgeschrieben wurde sind aber 2000 Jahre vergangen. Manche Bilder verstehen wir heute ganz anders oder gar nicht mehr.
Zu unserem Alltag gehören Hirten, Zöllner oder Aussätzige einfach nicht mehr so dazu. Anders war es vor 2000 Jahren. Klar, wissen wir auch noch was ein Hirte ist. Aber die Menschen damals hatten eine noch viel genauere Vorstellung davon, was es heißt den ganzen Tag auf Schafe aufzupassen.
Bilder und Vorstellungswelten ändern sich. Darum ist die Bibel auch nicht einfach ein Buch, das wortwörtlich zu verstehen ist. Es ist wichtig, die Texte von damals zu interpretieren. Das ist viel Arbeit und mehr als Bibelverse auswendig lernen.
Aber Jesus hat gezeigt, wie wichtig es ist den Glauben so zu erklären, dass die Menschen es verstehen. Das können wir uns von ihm abschauen. Aber müssen es halt für unsere Zeit machen und nicht mit Bildern von vor 2000 Jahren. Habt ihr den Krankenwagen noch im Kopf?
Isi
Anhören
Dienstag, 09. April 2024
Nach der 20ten Mail hab ich echt genug. Und dann kommt auch noch Fahrtkostenabrechnung dazu und einen Bericht den ich schreiben muss So hab ich mir meinen Beruf nicht vorgestellt. Ich bin Jugendreferentin geworden, um mit jungen Menschen zu arbeiten. Klar, Büroarbeit gehört auch dazu, aber das sind für mich eher die Downer.
Zum Glück hab ich auch Highlights: Ein Vorbereitungstreffen im Team mit Ehrenamtlichen, wo wir richtig geniale Ideen entwickeln. Meine Anleitungsgespräche mit der FSJlerin, bei denen ich merke, wie viel sie schon gelernt hat. Oder ein ehrliches Gespräch mit jemanden, den ich durch eine schwierige Lebenslage begleite. Das sind nur ein paar Beispiele, aber diese Zusammenarbeit mit Menschen bedeutet mir wirklich viel.
Ja, und vermutlich ist das für andere genau andersrum. Die gehen vielleicht in der Büroarbeit voll auf und finden Jobs bei denen sie viel mit Menschen arbeiten eher anstrengend.
Ich bin dankbar für all die Momente, in denen ich weiß, warum ich meinen Job mach. Und die geben mir dann Kraft, für all die anstrengenden Aufgaben, die eben auch dazu gehören. Ich glaube, es ist wichtig solche Kraftmomente zu haben. Aber bis wir in einer Gesellschaft leben, wo alle Menschen mehr Kraftmomente als anstrengende haben, gibt es noch viel zu tun.
Isi
Anhören
Sonntag, 21. Januar 2024
Manchmal brauch ich meine "Frederik Momente".
Frederik ist eine kleine Maus aus einem Kinderbuch. Er sammelt die Sonnenstrahlen, Farben und Wörter, um sie dann mit anderen zu teilen, wenns grad nicht so gut läuft.
Anfang Januar war ich auf einer Freizeit und habe so viele wunderschöne Momente gesammelt: Das gemeinsame Glühwein trinken am Lagerfeuer, bei bestem Wetter mit den Ski die Piste runterheizen, das tolle Gefühl von Gemeinschaft und Geborgenheit.
Diese Momente sind wie kleine Schätze, die ich im Herzen speicher. Und sie helfen mir durchzuhalten und schenken mir Kraft, wenn es nicht so gut läuft. Sie erinnern mich daran, dass das Leben trotz aller Herausforderungen auch viele schöne Seiten hat.
Ich glaube fest daran, dass Gott uns in jedem Moment begleitet. Er schenkt uns nicht nur die großen, sondern auch die kleinen Freuden des Alltags. Die Frederik Momente sind für mich kleine und große Zeichen seiner Liebe zu mir. Das finde ich so schön, dass ich solche Momente – wie Frederik auch – nicht für mich behalten, sondern mit andern teilen will. Außerdem freu ich mich, wenn andere mir in meinen schlechten Zeiten, von ihren schönen Momenten erzählen, die Gott ihnen geschenkt hat. Ja, für mich ist geteiltes Glück ist einfach doppeltes Glück.