Ich mache vieles auf den letzten Drücker, wenn ich eigentlich gar keine Zeit mehr dafür habe. Beispielsweise lernen auf eine Prüfung, oder Geburtstagsgeschenke für Freunde besorgen, oder Kartenschreiben für Verwandte zu Weihnachten. Eigentlich weiß ich diese Termine ja schon lange im Voraus und könnte mich so organisieren, dass ich die entsprechenden Sachen vorbereitet habe. Und nicht, dass ich sie erst kurz vor knapp angehe.
Wenn ich daran etwas verändern will, liegt es an mir selbst. Ich muss mich ändern.
Klar, ich schaff das nicht sofort, von 0 auf 100. Trotzdem kann ich heute den ersten Schritt machen und mit etwas anfangen. Das Ergebnis sehe ich dann erst in ein paar Wochen oder Monaten.
Wichtig ist, dass ich überhaupt erst mal anfange und nicht die ganze Zeit prokastiniere und alles rausschiebe. Ich hab jetzt beispielsweise angefangen einen Kalender zu führen und wichtige Termine einzutragen. Mit dem Ergebnis: Dass es bisher besser läuft - ich bekomme die Dinge besser auf die Kette und bin dann an den jeweiligen Tagen nicht so im Stress wie sonst.
Deshalb: Heute kann ich mich entscheiden was neues zu Starten. Heute ist wichtig für morgen.