Beim Abendessen hab ich endlich mal Pause vom Alltagsstress. Einfach nur Dasitzen, lecker Essen und gut Quatschen. Das tut mir richtig gut. Vor dem Essen bete ich. Ich rede dann mit Gott. Dabei stell ich mir vor, dass er bei mir am Tisch sitzt. Dann fällt mir das Beten leichter. Ich danke Gott für das leckere Essen. Und erzähle ihm kurz von meinem Tag. Ich bedank mich auch für die schönen Situationen am Tag oder ich bitte ihn um etwas. Zum Beispiel dafür, dass er mir gute Ideen und Gedanken in schweren Situationen gibt. Wenn eine Prüfung ansteht oder ein schwieriges Gespräch.
Ich hab lange Zeit nicht vor dem Essen gebetet. Aber mittlerweile ist es mir echt wichtig geworden. Ich merke, wie mir das gut tut. Ich komm dabei zur Ruhe, denke nochmal über meinen Tag nach. Und hab das Gefühl, dass mir Gott in der Zeit besonders nah ist. Nach dem Beten fühl ich mich nämlich meistens frischer und fröhlicher. Ich glaube das hab ich Gott zu verdanken.