Dass die letzten Monate echt furchtbar waren, empfinden wahrscheinlich viele Menschen so. Aber tatsächlich habe ich aus der letzten Zeit auch einiges gelernt.
Nämlich wie mega bedeutend es für mich ist, mit welchen Infos ich mein Hirn so über den Tag füttere. Denn ich bin der Meinung, dass es mir in den letzten Monaten oft mies ging, weil ich aus dem Strudel der negativen Schlagzeilen nur schwer rausgekommen bin.
Also will ich in Zukunft versuchen, schlechte Nachrichten nicht mehr so schnell an mich ranzulassen. Damit will ich meinen Blick vor der Welt und dem ganzen Geschehen nicht verschließen. Aber ich will mir ganz genau überlegen, welchen Tagesneuigkeiten ich wie viel Beachtung schenke.
Manchmal beeinflussen schlechte Nachrichten meine Gedanken und Gefühle mehr, als ich eigentlich möchte. Und ich denke, es ist auch echt wichtig, bewusst zu sehen, was an guten Dingen passiert. In meinem ganz persönlichen Umfeld und über den eigenen Tellerrand hinaus.
Denn ich will mich nicht nur von den vielen Dingen, die schief laufen, runterziehen lassen. Ich brauch‘ in meinem Leben auch positive Nachrichten!

 

 

Quelle: https://www.kreuzquer.info/?id=4908