Heute ist der 11. September - im Englischen sagt man 9/11. Das ist der Tag, an dem es 2001 in in New York Terroranschläge gegeben hat. An diesem Tag sind zwei Flugzeuge in das World Trade Center gekracht. Ich war selber erst drei Jahre alt damals. Aber bei einer Reise nach New York habe ich den Ort besucht. Früher standen da die zwei großen Türme, die Twin-Towers. Nun ist das ein riesen Loch! Ground Zero, heißt dieser Ort. Mitten in der Großstadt New York ein großes Loch. Das ist irgendwie sehr beeindruckend!
Es ist krass, was für einen Einschnitt dieses Ereignis im Leben vieler Menschen bedeutet hat. Viele Menschen sind gestorben. Viele Menschen haben einen Teil ihrer Familie, Freunde und Bekannte verloren. Die ganze Welt war erschüttert.
Überall haben Menschen ihr Mitgefühl gezeigt. Auch in Deutschland haben viele Menschen Gottesdienste gefeiert und damit gezeigt, dass sie mit den Opfern und den trauernden Hinterbliebenen mitleiden. In diesem Schockmoment war zu spüren, dass die Menschen sich näher gekommen und miteinander verbunden sind. Das macht mir trotz des unfassbaren Leids Hoffnung. Hoffnung in einer Welt mit Gewalt und Terror. Denn es ist eben auch eine Welt voll Liebe und Mitgefühl.
Ground Zero erinnert bis heute an dieses dunkle Ereignis der Geschichte. Es zeigt mir, wie kostbar das Leben von Menschen ist. Und niemand, wirklich niemand, sollte leichtfertig damit umgehen!