Die wichtigsten Dinge in meinem Leben habe ich noch nie gesehen. Und damit meine ich nicht, dass sie nicht da sind, sondern: Sie sind wirklich unsichtbar. Das wichtigste in meinem Leben ist wirklich nie zu sehen.
Ob es überhaupt da ist, das weiß ich nicht – aber ich glaube daran.
Ich glaube z.B. meinem Freund, dass er mich liebt. Dabei kann ich seine Liebe gar nicht sehen oder irgendwie überprüfen.
Wobei… kann ich seine Liebe wirklich nicht sehen? Wenn er mir z.B. Blumen mitbringt, einfach so – ist das nicht ein echt süßer Liebesbeweis?
Das ist es! Aber eben nur, wenn ich ihm das glaube. Ich kann ja nicht wissen, ob er vielleicht nicht nur irgendwas total Blödes angestellt hat und die Blumen bloß über sein schlechtes Gewissen hinwegtäuschen sollen.
Klar, durch die Blumen kann die Liebe von meinem Freund für mich auf sehr schöne Weise sichtbar werden. Aber an sich bleibt Liebe immer unsichtbar. Ich kann sie nur dann in den Blumen wiedererkennen, wenn ich meinem Freund vertraue, d.h.: Wenn ich an seine Liebe glaube, obwohl ich sie nicht sehen kann. Und das tue ich jeden Tag: Ich glaube, eben weil ich nicht sehen kann.