Ich hasse Autofahren. Irgendwie ist mir das immer zu viel auf das ich gleichzeitig achten muss. Außerdem ist das doch auch echt viel Verantwortung die ich da für mich und andere habe. Seit ich meinen Führerschein habe, habe ich es erfolgreich vermieden lange Strecken zu fahren. Ich fühle mich einfach nicht sicher genug dabei. Letztens konnte ich dann nicht anders. Ich musste eine lange Strecke fahren und konnte mich auch nicht davor drücken. Normalerweise fahre ich eher mit der Bahn, aber dieses Mal haben sie dort einen Teil der Strecke gesperrt. Ich hätte vermutlich doppelt so lang gebraucht wie mit dem Auto.
Ich war extrem nervös. Ich hatte einfach Angst, dass irgendwas passiert, dass mich jemand übersieht oder so. Die ganze Fahrt über saß ich total angespannt auf meinem Sitz und hab das Lenkrad umklammert.
In einer Kurve habe ich dann plötzlich ein Kreuz mit einer Jesusfigur am Straßenrand gesehen. In dem Moment war das für mich wie ein Zeichen. Ein Zeichen, dass ich nicht allein bin und eigentlich gar keine Angst haben muss. Mir hat das in dem Augenblick echt total viel Sicherheit und Kraft gegeben. Irgendwie ist mir dann klar geworden: Wenn ich auf mich und auf Gott vertraue, dann kann ich das schaffen.