In einem Film habe ich folgende Situation gesehen: Eine alte Frau liegt im Sterben und unterhält sich mit einem Freund. Sie fragt sich: „Wie sehe ich aus, wenn ich in den Himmel komme?“ Und sie überlegt weiter, ob sie da dann auch so faltig und gebrechlich sein wird wie jetzt.
Irgendwie verständlich, wer will schon für die Ewigkeit eine alte Oma sein. Am besten wäre es dann wohl, wenn ich relativ jung sterbe, vielleicht so mit 30. Dann wäre ich auch im Himmel topfit. Na ja, das kann auch nicht die Lösung sein. Ich glaube nicht, dass mein Körper im Himmel eine Rolle spielt. Dort ist sicher alles ganz anders, als ich es mir jetzt vorstelle.
Ich hoffe aber, dass ich mich auch ohne meinen Körper an mich selbst erinnere. Dass ich im Himmel noch ich bin, mit meiner Persönlichkeit und mit dem, was mich ausmacht. Und dazu gehören auch die Erfahrungen, die ich hier auf der Welt mache. Und die Menschen, mit denen ich mein Leben teile, meine Familie, Freunde und Bekannte. Ich hoffe, dass ich sie im Himmel wiedersehe. Aber eben nicht mit den Augen, die ich jetzt habe, sondern irgendwie anders. Vielleicht ist es aber auch gar nicht so wichtig, wie das funktioniert. Da vertraue ich einfach auf Gott, dass im Himmel alles da ist, was zu mir gehört und was mir wichtig ist.