Ich hab vor ein paar Wochen ein Praktikum gemacht und dabei bei einer Lebensmittelausgabe geholfen. Da können Bedürftige hinkommen, die nicht genug Geld haben, um sich und ihre Familie zu ernähren. Es sind richtig viele Menschen dort gewesen. Familien mit Kindern, aber auch Senioren, deren Rente einfach nicht reicht, um über den ganzen Monat zu kommen. Und auch Leute in meinem Alter, die aus irgendeinem Grund in Situationen geraten sind, in denen sie auf Hilfe angewiesen sind. Sie alle sind dankbar für die Lebensmittel, die wir ihnen gegeben haben. Mich hat es sehr nachdenklich gemacht, diese Menschen zu treffen. Wenn ich Lebensmittel einkaufe, muss ich mir selten Gedanken machen, wieviel ich ausgeben darf, um auch die nächsten Wochen auszukommen. Es reicht einfach. Manchmal kaufe ich sogar zu viel und muss etwas wegschmeißen, weil es schlecht wird, bevor ich es essen kann. Ich finde es traurig, dass in Deutschland so viele Menschen nicht genug zu Essen haben, während ich sozusagen im Überfluss lebe. Und ich will Verantwortung übernehmen. Ich will Lebensmittel eben nicht gedankenlos als selbstverständlich hinnehmen, zu viele kaufen und sie am Ende wegschmeißen. Sondern dankbar sein, dass ich immer genug zu essen habe. Denn die Menschen bei der Ausgabe haben mir gezeigt, wie kostbar Lebensmittel sind.