Auf alten Bildern ist es ganz easy zu erkennen, wer ein richtig guter Mensch ist. Zumindest auf Bildern in Kirchen. Da haben viele Leute einen Heiligenschein. Damit wollten Künstler zeigen, dass die Person mit Gott in ganz besonderem Kontakt steht. Damit mir klar wird: „Aha, das ist also einer von den guten Leuten!“
Die Leute, die Jesus vor mehr als 2000 Jahren gekreuzigt haben, haben bestimmt keinen Heiligenschein bei ihm gesehen. Ihnen war sicher gar nicht klar, dass Jesus zu Gott gehört. Dass er sich für die Menschen einsetzen will. Sonst hätten sie ihn ja nicht gekreuzigt.
Auch heute wird oft immer noch zwischen den Guten und den Bösen unterschieden.
Einen Heiligenschein haben die Leute aber natürlich nicht. Und manchmal werden sie auch zu Unrecht verurteilt. Wenn ein Promi zum Beispiel etwas spendet. Dann wird häufig gelästert: Das hat er doch jetzt nur gemacht, damit er gut dasteht. Eigentlich ziemlich unfair.
Wahrscheinlich ist es gar nicht so gut, Menschen in Gut und Böse einzuteilen. In Menschen mit oder ohne Heiligenschein.
Deshalb möchte ich darauf achten, Leute nicht zu schnell zu verurteilen. Ich glaube nämlich, dass in jeder und jedem etwas Gutes steckt. Heiligenschein hin oder her.