»Goldkettchen« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 16.12.2018 gesendet.
Beim Ausmisten hab ich’s wiederentdeckt: Ein Goldkettchen mit einem Kreuz-Anhänger dran. Als Kind hab ich’s ne ganze Weile getragen, dann nicht mehr. Gold ist irgendwann nicht so meins gewesen und auch das Kreuz nicht. Ich fand es irgendwie schräg, ein Kreuz zu tragen und vor Anderen zu präsentieren: Ein Zeichen für den gestorbenen Jesus, also ein Todessymbol. Fand ich alles andere als schön.
Inzwischen seh ich das nicht mehr so. Denn das Kreuz an sich hat viel mehr zu bieten. Wenn ich z.B. mit Kindern eine Schatzsuche mache, dann gibt es auf der Schatzkarte ein dickes Kreuz. Und da dahinter liegt dann der Schatz begraben. Hinterm Kreuz also das Wertvolle. Und das christliche Kreuz erinnert mich nicht nur daran, wie Jesus gestorben ist. Es markiert auch Beziehungen: In jedem Balken kann ich eine Beziehung sehen. Im Senkrechten, von unten nach oben und umgekehrt, die Beziehung mit Gott. Ich darf mich an ihn wenden, mit dem was mich bewegt und er ist für mich da. Und der waagrechte Balken ist dann für die Beziehung von Mensch zu Mensch. Hier geht’s um mich und andere. Wie gehen wir miteinander um? Nächstenliebe und so…
Ein kleiner Wink für den Alltag, so ein Kreuz. Mit ganz viel drin. Inzwischen trage ich das kleine Goldkettchen wieder gern. Es ist für mich mehr als nur ein kleines Schmuckstück.
Auf Facebook teilen
»Vergißmeinnicht« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 18.11.2018 gesendet.
Unglaublich: Auf einem Fensterbrett hab ich ein Vergissmeinnicht gesehen, dass jetzt noch blüht. Ganz viele zarte Stängel mit fünfblättrigen, kleinen, hellblauen Blüten darauf. Einer Sage nach hat diese Blume ihren Namen daher, weil sie Gott bat, sie nicht zu vergessen. Vermutlich weil sie schnell übersehen werden kann, so klein sind ihre Blüten. Das sie jetzt noch blüht, ist zu dieser Jahreszeit eher etwas ungewöhnlich, dafür find ich’s aber umso mehr ein kräftigeres Zeichen: Halt ich bin auch noch da! Gerade jetzt, wenn es kälter wird und der November hat ohnehin so viele Gedenktage...
Auch Zuhause denken wir gerade viel an die, denen es nicht so gut geht. Besuchen sie und versuchen für sie da zu sein. Wir zünden Kerzen für sie an. Und wir denken auch an die, die in unserer Familie und im Freundeskreis schon gestorben sind. In diesen kühler werdenden Tagen besonders. Meine Eltern und ich überlegen, wann wir zu den Gräbern meiner Großeltern gehen. Und wer die Gräber für den Winter fit macht. Und auch da zünden wir wieder Kerzen an, tauschen die alten gegen die neuen und stellen sie geschützt neben das Grab. Sie sind unser Zeichen, dass wir sie nicht vergessen.
Auf Facebook teilen
»Halloween« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 16.11.2018 gesendet.
Halloween ist vorbei und ich bin schon ein bisschen froh drüber. Mag ja sein, dass es Leute gibt, die auf dieses Halloween-Grusel-Getue stehen, ich tu mich schwer damit. Schummriges Licht, schaurige Musik, Tote, die zu Zombies werden... Ich hab nichts gegen leuchtende Kürbisse, find sie sogar echt schön! Aber womit ich nicht klar komme, ist dieses Abfeiern einer Zombie-Leichen-Show.
Vor allem wenn ich mir vorstelle: Jemand der gerade erfahren hat, dass von ihm eine liebe Person gestorben ist, der wird an Halloween mit Zombie-Fantasien konfrontiert. Schon schräg!?! Da seid ihr traurig, habt den Menschen noch lebhaft vor Augen, wollt ihn in guter Erinnerung behalten und bekommt dann Bilder von entstellten Zombie-Leichen zu sehen. Dabei findet Halloween an einem Abend vor einem Totengedenktag statt... Ich muss da manchmal echt hart kämpfen, dass ich keine Gruselbilder im Kopf habe, wenn ich an Verstorbene denke, an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte. Gerade vor denen will ich mich ja nicht gruseln. Das sind liebe und tolle Menschen gewesen. Ich möchte da an die schöne Zeit mit ihnen denken, an ihr Lachen und mich daran erinnern. (Das klappt nach Halloween besser.)
Auf Facebook teilen
»Ende und Anfang« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 14.11.2018 gesendet.
Kann das sein, dass grad wieder Hochsaison für de Tod ist? Vielleicht geht es nur mir so, aber je kälter es wird, desto mehr traurige Nachrichten bekomme ich: „Er liegt auf Intensiv“ oder „Sie ist letzten Sonntag gestorben“.
Diese Nachrichten überrumpeln mich manchmal ganz schön. Und ich zünde dann erst mal eine Kerze an. Kerzen bringen Licht ins Dunkel und zeigen, dass es mehr als die Dunkelheit gibt. Und daran glaube ich auch als Christin. Ich glaube, an ein Leben nach dem Tod. Und dass da wirklich was ist, das spür ich, wenn ich an Verstorbene aus meiner Familie denke.
Nur manchmal, da ist es einfach viel mit den traurigen Nachrichten. Ich versuch mir dann vorzustellen, wie es wohl so im Himmel dann abgeht. Da muss dann die Party des Jahres stattfinden. Jeder ist eingeladen, der bei Türsteher Petrus einen Totenschein vorzeigen kann. Wer drin ist, gibt Jesus dann ein „Highfive“ und schnappt sich einen himmlischen Cocktail. Einfach ne fette Party. Und das Beste: Alle sind da, auch die, die schon lange Tod sind. Klingt bisschen albern, ich weiß, aber es hilft mir manchmal mit der Situation klar zu kommen. Irgendwie wär’s doch so auch schön. Letztlich weiß ich nicht, wie es sein wird. Ich spüre nur immer wieder, dass da noch was ist und kommt. Und das gibt mir Hoffnung: Der Tod ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang.
Auf Facebook teilen
»Weltweit« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 04.11.2018 gesendet.
Ich bin da mit so einem Typen auf Facebook befreundet. Er ist ein DJ in Marokko und ein Pfadfinder. In letzter Zeit postet er immer wieder Bilder, wie er mit Pfadfindern aus der ganzen Welt Pfadfinder-Aufnäher und Halstücher tauscht. Er sagt, er habe Freunde auf der ganzen Welt und die getauschten Gegenstände bewiesen es. Sie kommen aus Japan, Rumänien, Irland, usw.
Ehrlich gesagt find ich’s ziemlich cool, wenn ich mir so vorstelle, dass er überall auf der ganzen Welt Leute kennt und findet. Und was er da mit dem Tauschen macht ist auch nice. Das ist glaub ich echt noch mal was anderes, wenn man was Richtiges in den Händen halten kann.
Mich beeindrucken zwei Dinge an dem Typen: Dass er einfach so mit Fremden Kontakt aufnimmt und dass er da keine Grenzen kennt. Ihm ist egal, woher die Leute kommen oder welcher Religion sie angehören. Er ist da völlig offen und das prägt bestimmt auch sein Weltbild. Ich geh mal stark davon aus, dass er niemals pauschal ein schlechtes Bild von Rumänien oder Japan oder irgendeinem anderen Land haben wird. Die Länder sind die Heimat von Leuten, die er kennt.
Wenn jeder so vernetzt wäre, wie er, gäbe es sicher weniger Kriege auf der Welt.
Auf Facebook teilen
»Haltende Hände« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 01.11.2018 gesendet.
Wir sind auf einem Festival und bis gerade eben ist alles noch ok gewesen mit unseren Nachbarn. Plötzlich diskutiert die Nachbarin heftig mit meiner Freundin und jetzt schreit sie sie auch noch an. Ich hab das Gefühl, dass es gleich knallt. Ich weiß nicht, wie es bei den beiden so weit gekommen ist, aber ich spüre deutlich, dass sie vor Wut kochen. Ich klinke mich ein, versuche zu schlichten und will verstehen. Keine Chance. Garantiert alles ein Missverständnis, denn auf Streit sind wir wirklich nicht aus. Mir fällt plötzlich ein Sprichwort aus Afrika ein: Haltende Hände können nicht schlagen. Also nehme ich unsere aufgebrachte Nachbarin und meine Freundin an der Hand und nehme auch ihre Hände zusammen. Ich komme mir etwas komisch dabei vor. An meinen Händen spüre ich genau, wie aufgebracht beide Mädels sind, weil sie noch zittern. Ich habe aber auch das Gefühl, dass sie spüren, dass ich jeder von ihnen zuhören will. Sie werden ruhiger. Vielleicht weil sie wissen, dass es jetzt auch gut ist. Plötzlich können wir wieder miteinander reden. Entschuldigungen fallen, für… ich weiß immer noch nicht für was… aber am Ende liegen wir uns in den Armen. Zugegeben, es war alles ein bisschen skurril und ich hätte nie gedacht, dass ich mal so Händchen halte, aber das was ich gespürt habe, war gut und hat gewirkt. Haltende Hände können nicht schlagen!
Auf Facebook teilen
»Mehr Mumm« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 30.10.2018 gesendet.
Mehr Mumm bitte! Ich bin öfters mal mit Gruppen unterwegs. Und sobald die Gruppe etwas größer ist und Entscheidungen getroffen werden müssen, erlebe ich es immer wieder, dass meine Mitmenschen keinen Mumm haben, zu sagen was sie wollen. Stattdessen ist da immer so ein Schweigen und hinterher wird dann gemeckert. Finde ich schade und irgendwie auch unehrlich.
Neulich auch, als ich mit einer Oberstufenklasse für ein paar Tage unterwegs gewesen bin. Schon lange vor dem Wochenende haben wir Regeln ausgemacht. Nachtruhe ab 11 Uhr, kein Bier usw. Das Ganze demokratisch: Jeder hatte die Chance zu sagen, ob es ok ist oder nicht. Alle haben zugestimmt. Und was ist an dem auf der Wochenende passiert? Halligalli bis in die frühen Morgenstunden. Grundsätzlich hab ich kein Problem damit: Ich mein, dass man Spaß auf einer Freizeit haben will ist das eine, kann ich verstehen. Aber dass sie nicht im Vorfeld gesagt haben, sie möchten es anders und machen es dann so. Das verstehe ich nicht. Jeder ist doch für sich selbst und seine Bedürfnisse verantwortlich. Wenn aber niemand den Mund aufmacht, erfährt auch niemand was davon. Wie sollen wir denn da zusammenleben? Deshalb wünsche ich mir mehr Mumm für und von meinen Mitmenschen, damit wir mehr miteinander reden.
Auf Facebook teilen
»Hygge - Schein« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 29.10.2018 gesendet.
H - Y – G – G – E – Hygge. Auf Instagram sehe ich wieder viele Hygge-Bilder. Wohnzimmerbilder mit flauschigen Sofadecken, Kerzen, Stricksocken und Teetassen. Schöne Pastellfarben, jede Menge Naturprodukte und alles perfekt ausgeleuchtet. Hygge ist dänisch und heißt so viel wie gemütlich oder angenehm. Das kann jeder und das ist auf den Bildern dargestellt. Wie in einem Bilderbuch wird mir da gezeigt: So geht gemütlich und diese Sachen brauche ich dafür und da bekomme ich sie. Wirklich?
Ein tolles Lebensgefühl vermarkten die Blogger da, nur das Blöde: Es ist Werbung. Richtig fiese sogar, denn oft merke ich das gar nicht. Ich sehe, wie Blogger mir ihre Wohnung zeigen und denke “Och ja, tolle Decke hat sie da, würde sich auch gut bei mir machen. Wo gibt’s die?” Und schwupps stöbere ich im Netz und will eine Decke kaufen, damit mein Zuhause auch so gemütlich wie auf den Bildern ist. Und erst wenn ich dann wieder meine fünf Kuschel-Decken sehe, merke ich, dass dieses bei anderen Staunen und Abschauen Werbe-Quatsch ist. Wenn ich ehrlich zu mir bin, dann geht’s auch ohne, dass mir Blogger zeigen, was ich tun soll und ohne, dass ich etwas kaufe.
Hygge ist, was ich lebe und fühle und ich allein weiß, was mir gut tut. Und mein Hygge-Gefühl schaffe ich mir mit jeder Tasse und jeder Decke, die ich mit aufs Sofa nehme, um etwas Schönes zu lesen.
Auf Facebook teilen
»Rückkehr« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 18.10.2018 gesendet.
Vor den Kopf gestoßen - ja, so fühl ich mich. Vor kurzem bin ich von einer längeren Reise aus Afrika zurückgekommen. Und jetzt, zurück, fühlt sich alles “anders” an. Es ist ein seltsames Gefühl, aber ich mag es.
Fließend Wasser, Strom oder Internet – all das habe ich in Afrika nur bedingt gehabt. In den Dörfern, wo ich unterwegs gewesen bin, hat es vieles nicht gegeben. Eine Kanalisation? Keine Spur von. Strom? Ab und zu über ein Aggregat. Kochen? Natürlich über dem Feuer. Ich bin erstaunt, mit wie wenig ich ausgekommen bin und es ist ok gewesen.
Und jetzt sitze ich zu Hause und kann nur noch Staunen, wie selbstverständlich vieles ist. Ich schaue mir Serien übers Netz an, Wasser läuft in der Spül- oder Waschmaschine und Lampen brennen gleich drei. Was ich mir zu Hause so alles leisten kann, Wahnsinn! Nur weil ich in Afrika eine andere Lebenswelt kennengelernt habe und eine Weile in ihr gelebt habe, stößt mich jetzt meine eigene so voll vor den Kopf. Dafür bin ich dankbar! Ich lebe so gut und weiß das leider oft gar nicht. Ich schätze meine Lebenswelt nun viel mehr und will mit ihr achtsamer umgehen. Weniger Wasser, weniger Strom… unterwegs ist es ja auch gegangen.
Es ist schon verrückt, was das Reisen mit einem anstellt. Man geht und kommt anders wieder. Dankbarer für das, was hier selbstverständlich ist.
Auf Facebook teilen
»Hüttenzauber« von Sabine   Drucken Einzelansicht
Beitrag wurde am 16.10.2018 gesendet.
Es duftet nach leckerem Essen und es ist warm als wir in der Berghütte ankommen. Viele Freunde sind schon da und freuen sich, dass wir es nun auch geschafft haben. Unser Hüttenwochenende kann beginnen. Eine Freundin hat Geburtstag und für sie ist das Wochenende gedacht. Für sie, für uns und unsere Freundschaft.
Gemeinsam kochen wir lecker, spielen Spiele, gehen raus vor die Tür und rauf auf den Gipfel. Wir sind zusammen unterwegs, passen beim Aufstieg aufeinander auf, genießen die Aussicht und lassen die Seele baumeln.
Wir nehmen uns Zeit für lange Gespräche, nehmen uns Zeit zum Weinen und zum Lachen. Wir reden über Themen, für die sonst keine Zeit ist, weil wir sonst nur über Arbeit und das, was gerade ansteht reden. Wir erzählen uns, was uns wirklich beschäftigt, Sorgen oder anstehende Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Und dann erzählen wir uns auch von tollen neuen Büchern und geben uns Kochtipps.
Mir kommt es endlos vor, so viel Zeit und kein Sofa, kein Fernseher, kein Laptop. Nur ein Tisch, gutes Essen, ein paar Spiele und meine Freunde!
Und zwischendurch nehme ich mir auch Zeit nur für mich und für Gott. Ohne, dass mir das jemand übel nimmt. Das ist Gemeinschaft. Einfach wir. Miteinander. Geben aufeinander acht, jeder packt mit an. Das gibt mir Kraft. Mein persönlicher Hüttenzauber.
Auf Facebook teilen