Ich liebe Regenbögen. Für mich ist ein Regenbogen ein gutes Zeichen. Und deswegen such ich immer danach, wenn nach Regen die Sonne scheint. Mich erinnert der Regenbogen an die Bibelgeschichte von Noah und seiner Arche. Gott schickt nach einer riesigen Flut einen Regenbogen, um Noah zu zeigen: Ich möchte, dass dir und deinen Kindern nichts passiert.
Mein Bruder ist Physiklehrer und denkt sich: So ein Quatsch. Ein Regenbogen entsteht, weil das Licht durch die Regentropfen gebrochen und reflektiert wird.
Ich frage mich, ob nicht beides geht. Klar, der Regenbogen ist reflektiertes Licht. Aber er kann doch trotzdem ein Zeichen von Gott sein, das mich daran erinnert, dass Gott für uns Menschen da ist. Für andere Menschen ist der Regenbogen ein Symbol für Gleichberechtigung. Und wieder andere finden ihn einfach nur schön zum Anschauen! Das muss sich nicht ausschließen.
Irgendwie spannend, dass ein Ding so unterschiedlich interpretiert werden kann. Deswegen möchte ich in Zukunft nicht gleich denken: "So ein Quatsch", wenn einer anders denkt oder Dinge anders anschaut als ich. Vielleicht haben wir ja beide Recht – so wie mein Bruder und ich beim Regenbogen.