Ich bin mal wieder voll im Stress. Zwischen lauter Zoom-Meetings und Telefonaten komm ich einfach zu gar nichts. Ich bin zwar den ganzen Tag zu Hause, aber doch ständig beschäftigt.
Inzwischen hab ich sogar angefangen, Dinge einfach gleichzeitig zu machen: Beim Zähneputzen räum ich mein Zimmer auf, bei Videokonferenzen schreib ich die nächste To-Do-Liste und beim Essen check ich nebenher kurz meine Mails.
Neulich hab ich das Buch, der Alchimist, von Paulo Coelho zum Einschlafen gelesen. Und da hab ich mich ganz schön ertappt gefühlt: In der Geschichte fragt nämlich ein kleiner Junge einen alten Mann, was er eigentlich den ganzen Tag macht. Und der antwortet darauf: „Ich lebe. (…) Während ich esse, tue ich nichts weiter als essen. Wenn ich laufe, dann mache ich nichts außer Laufen. (…) Denn ich lebe weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft. (…) Wenn du immer in der Gegenwart leben kannst, dann bist du ein glücklicher Mensch.“
Ich glaube, er wollte damit sagen, dass man sein Leben im Hier und Jetzt genießen soll.
Ich finde das manchmal ganz schön schwierig. Ich bin nämlich oft in Gedanken schon beim nächsten Tag.
Deswegen hab ich mir vorgenommen, immer nur noch eine Sache auf einmal zu machen. Damit ich mich voll darauf konzentrieren kann. Denn ich hoffe, dass ich so das Schöne in meinem Leben besser genießen kann.

Zitat von Paulo Coelho, Der Alchimist. Bertelsmann Club GmbH 1996, S.91.