Ich habe den Eindruck: Viele Menschen wollen im Moment zurück zur Normalität. Und mit Normalität wird häufig gemeint, dass alles wieder wie ‚vor Corona‘ sein soll. Ich finde, das ist kein sinnvoller Wunsch.
Denn ich finde, wir könnten aus der aktuellen Situation eine Menge lernen und in Zukunft manches anders machen. Ich hab zum Beispiel neulich gemerkt, wie wichtig persönlicher Kontakt ist. Jemand anderen berühren. Ich hab mal wieder einen Kumpel umarmt. Das hab ich während der Corona-Hochphase lange nicht gemacht. Und das war alles andere als normal. Das war besonders. Berührungen sind für unser Überleben notwendig. Ein Baby, das völlig körperlich isoliert ist, stirbt. Selbst wenn es ausreichend mit Nahrung versorgt wird. Es benötigt auch körperliche Nähe, dass es berührt wird. Und das gilt nicht nur für Babys, auch Erwachsene brauchen Berührungen. Klar, es ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, wie viel Körperkontakt man als angenehm empfindet. Trotzdem glaube ich, dass in Berührungen etwas Heilsames steckt. Ich kann so mit anderen Freude teilen oder sie trösten.
Ich wünsche mir also, dass nicht alles wieder so wird, wie früher, sondern wir unser Verhalten manchmal ändern. Ich möchte den Menschen in Zukunft zum Beispiel herzlicher und körperlicher begegnen. Denn ich glaube, das tut der ganzen Gesellschaft gut.