Es ist jetzt schon ne Weile her, aber trotzdem ne wichtige Sache. Also: Ich seh mir ein Theaterstück von einer Schule für Körperbehinderte an. Es dauert ein bisschen, bis ich checke, was bei dem Typen auf der Bühne anders ist: Er kann nicht sprechen! Deshalb benutzt er einen Computer, den er mit seinem Fuß bedient. Ich weiß zwar, dass es das gibt, also Menschen, die mit Hilfe eines Computers sprechen, aber ich hab so was noch nie erlebt. Ich muss ständig hingucken. Am liebsten würde ich den Typen fragen: Wie funktioniert das? Und gleichzeitig denk ich auch: Das kannste doch nicht machen, oder?!
Und dann seh ich ihn nach dem Stück mit ein paar Freunden reden. Sie lachen. Er auch. Alles ganz normal: Keiner spricht extra langsam oder ist sonst wie vorsichtig. Man kann mit ihm ganz normal reden und das mache ich dann auch. Sein Körper macht zwar nicht immer das, was er will, aber er versteht mich gut und freut sich. Ich erfahre sehr viel und bin echt froh, dass ich mich getraut hab.
Aber so richtig Mut hatt‘ ich eben auch erst, als ich gesehen hab, dass Andere mit ihm ganz normal reden. Behinderung ist manchmal eben nur ne Kopfsache. Und ich hab jetzt gelernt, dass ich nichts falsch machen kann, wenn ich Menschen mit Behinderung genauso behandele, wie andere eben auch.