Hey, ihr Abbilder Gottes! Heute schon gelächelt?
Ja, ich meine das Ernst. Wir sind alle Abbilder Gottes. Das steht sogar auf der ersten Seite der Bibel.
Aber was heißt das eigentlich, Abbild Gottes sein?
Dass der Mensch ein Bild Gottes ist, damit meint die Bibel, dass in jedem Menschen was Göttliches steckt. Ich finde das großartig, weil damit klar ist, dass alle Menschen die gleiche Würde haben. Ganz unabhängig davon, wie sie drauf sind, ob sie glauben oder nicht.
Für mich heißt das aber auch, dass ich eben „nur“ ein Abbild und keine perfekte Kopie von Gott bin. Und deshalb verstehe ich das vor allen Dingen als Auftrag: Ich soll Gott immer ähnlicher werden, ihn immer besser ab-bilden.
Damit ich überhaupt weiß, wie das geht, dazu ist Jesus, glaube ich, auf die Welt gekommen. Die Menschen, die Jesus getroffen hat, waren auch keine perfekten Gotteskopien. Sie haben in ihrem Leben zum Teil viel verbockt, sich nicht korrekt verhalten. Aber Jesus wusste, dass in jedem Menschen was Göttliches steckt.
Wenn ich noch näher an das Bild von Gott herankommen will, dann so, wie Jesus mir das gezeigt hat. Das heißt für mich: ich muss alle Menschen wie Abbilder Gottes behandeln. Grade die, bei denen es mir am schwersten fällt. Und so werde ich Gott ähnlich: Indem ich erkenne, dass die Menschen um mich herum Gott auch ähnlich sind.