Ich suche mit meinem Partner nach einem Haus für uns. Doch schnell ist klar – auf dem normalen Immobilienmarkt werden wir nichts finden. Dafür haben wir nicht genug Geld. Und wir können und wollen uns auch nicht so hoch verschulden.
Deswegen haben wir uns nach alternativen Wohnmöglichkeiten umgeschaut. Auch die sind nicht günstig, aber sie bieten oft mehr als nur einen Wohnraum.
Zum Beispiel gibt es ein Projekt, wo Generationen zusammenwohnen können. Alte und junge Leute wohnen in einem großen Gebäudekomplex zusammen. Die Idee dahinter ist, dass die Leute zusammen leben und sich gegenseitig helfen, wenn einer Hilfe braucht.
Wir, als „mittlere Generation“ wären dann zum Beispiel dafür verantwortlich, den älteren Bewohnern beim Papierkram zu helfen oder sie zu einem Arzttermin zu begleiten. Die älteren Bewohner, die nicht mehr arbeiten gehen müssen, können ein Abendessen für alle vorbereiten. Und wenn wir mal Kinder haben, sind sie vielleicht zum Babysitten bereit…
Dieses Projekt soll so etwas wie ein Familiengeflecht werden. Jeder hat seinen Rückzugsraum, aber es ist erwünscht, sich einander zu helfen und zu unterstützen.
Ich finde die Idee schön auch wenn ich glaube, dass wir uns viel streiten und viel verhandeln müssen. Eben wie in einer Familie auch. Aber dafür bekommen wir einen echten Lebensraum.