Es könnte der Trailer eines schlechten Horrorfilms sein: Eine Woche mitten in der Pampa. Kaum Handyempfang und leerer Akku ohne das Ladekabel eingepackt zu haben.
Für mich ist das eine Woche real gewesen und ganz und gar kein Horror. Ich war für eine Woche im Kloster.
In dieser Woche habe ich sehr viel Zeit gehabt. Um zu entspannen und für mich selber. Um trotzdem nichts zu verpassen hab ich eigentlich auch mein Handy mitgenommen. Doch mein Akku hat schlapp gemacht und mein Ladekabel ist zuhause geblieben.
Im Nachhinein war das die beste Woche, seit langem. Keine aufploppenden Nachrichten – nicht mal das Durchscrollen von stummgeschalteten Gruppen – nichts. Eine ganze Woche lang Funkstille. Stattdessen war ich draußen in der Sonne, habe die Landschaft um mich herum angeschaut – ohne auf der Suche nach dem nächsten Selfie zu sein. Das hat mir sehr gut getan.
Jetzt bin ich wieder zuhause – klar war ich erst mal einige Zeit damit beschäftigt, alte Nachrichten anzuschauen und ich muss sagen: Wirklich was verpasst habe ich nicht.
Also kann ich doch auch in Zukunft mein Handy ausschalten. Das muss ja nicht gleich so krass sein und ne ganze Woche am Stück, aber vielleicht mal für einen Tag oder eine Stunde am Tag Funkstille.