Mir fällt es gerade schwer, katholisch zu sein. Katholische Priester haben ihre Rolle als Vertrauenspersonen ausgenutzt und sich an Kindern und Jugendlichen vergriffen, die sich nicht dagegen wehren können. Über Jahrzehnte hinweg und kein Ende in Sicht.
Das ist ein riesiger Skandal und macht mich wütend. Es reicht mir nicht, dass die Kirche um Entschuldigung bittet. Sie muss die Strukturen verändern, die Missbrauch ermöglichen. Wenn sie sich nicht wirklich grundlegend ändert, geht auch das verloren, wofür sie eigentlich steht: Die Botschaft Jesu. Jesus hat sich sein Leben lang dafür eingesetzt, dass die Schwachen geschützt werden vor dem Missbrauch durch Mächtige.
In der Kirche wird diese Botschaft gerade ins Gegenteil verkehrt.
Und das macht mir zu schaffen, weil ich denke, dass unsere Gesellschaft eine Gemeinschaft braucht, die sich um die Schutzlosen und Benachteiligten kümmert und das auch von anderen einfordert. Und ich finde es gut, sich da an die Botschaft Jesu zu halten. Und wenn es darum geht, bin ich auch wieder gerne mit dabei.