Er tut es einfach und schreibt darüber: Ein Blogger, den ich im Netz entdeckt habe. Er kauft Blumen und pflanzt sie in große Asphaltrisse. Es ist seine persönliche Antwort auf eine Welt, die an vielen Ecken kaputt geht.
Netter Gedanke, ob das was bringt? Am nächsten Tag sind die Blumen weg, schreibt er. Also pflanzt er Neue. Am übernächsten Tag wieder weg. Und er? Er gibt nicht auf. Das Spiel geht weiter. Er schreibt mit Kreide „Vertrauen“ neben die Blumen. Diesmal dauert es länger bis sie verschwinden. Sein letzter Kommentar: „Wird fortgesetzt. Bei Bedarf. Zum Trotz.“
Sinnvoll oder sinnlos dieses Getue? Ich weiß es nicht, mag aber den Trotz des Bloggers. Mit den bunten Pflanzen macht er mir Mut für eine manchmal ziemlich graue Asphalt-Welt. Ich muss nur Nachrichten schauen... Mit tut es da gut so jemanden, wie ihn zu erleben. Jemanden, der nicht aufgibt, der mit Hoffnung trotzt. Bitte mehr davon!