89 Jahre – so alt sind meine Großeltern geworden, bevor sie gestorben sind. Sie haben bei uns zuhause gewohnt und ich bin wirklich dankbar, dass ich ganz viel Zeit mit ihnen verbringen konnte. Besonders in den letzten Jahren haben wir die schönsten und intensivsten Momente gehabt.
Mein Onkel hat damit angefangen. Er hat sie jeden Tag besucht und Ausflüge mit ihnen gemacht. Anfangs habe ich nur gedacht: Der ist aber häufig da. Aber dann dachte ich: Was, wenn meine Großeltern mal nicht mehr sind? Dann macht mein Onkel es genau richtig und kostet die Zeit, die ihnen noch bleibt, voll aus.
Und ab da habe ich angefangen das auch zu tun. Ich hab die Zeit mit meinen Großeltern fast schon in mich aufgesogen. Habe mir ganz viel von ihnen erzählen lassen, von ihrer Kindheit, Jugend, wie sie sich kennengelernt haben. Einfach alles! Habe mit ihnen viel gelacht und vor allem habe ich mich jedes Mal von ihnen ganz herzlich verabschiedet und ihnen gesagt, dass sie zu meinen Lieblingsmenschen gehören. Jedes Mal! Bevor sie sterben, wollte ich, dass sie das wissen, was sie mir bedeuten.

 

 

Quelle: http://www.kreuzquer.info/?id=3852