Ich denk manchmal darüber nach, was ich machen würde, wenn eine Freundin von mir eine richtig schwere Zeit durchmacht. Wenn zum Beispiel ein enges Familienmitglied von ihr stirbt oder schwer krank wird. Wenn eine Freundin von mir trauert, will ich ihr Trost spenden. Ich frage mich aber, wie ich das schaffen kann. Wenn jemand gestorben ist oder schwer krank, kann ich ja nicht einfach sagen, dass schon alles wieder gut wird. Manchmal stimmt das einfach nicht. Ich fänd´s nicht ehrlich meine Freundin mit solchen Floskeln zu vertrösten. Echter Trost ist für mich was anderes. Ich will nicht versuchen, ihr ihre Trauer oder ihre Ängste auszureden. Sondern ihr zuhören und sie ernst nehmen. Es ist doch ok, wenn ich keine Lösung parat habe oder nichts sagen kann, das ihr hilft. Vielleicht geht’s auch gar nicht darum, dass es ihr gleich bessergeht. Sondern dass sie nicht allein ist und ich bei ihr bin, um ihren Schmerz zu teilen. Das ist nicht angenehm, es tut weh. Aber dann ist sie damit nicht allein.

 

 

Quelle: http://www.kreuzquer.info/?id=3754