Ich war letztens mit Freunden segeln. Mit kleinen wackligen Booten sind wir auf den See gefahren. Was mich dabei fasziniert hat ist, dass man absolut auf sein Team angewiesen ist. Jeder trägt dazu bei, sicher zu segeln. Um das Segel richtig in den Wind zu setzen, müssen viele Personen an unterschiedlichen Positionen arbeiten. Der eine macht das Boot los, der andere zieht das Segel selber hoch, der nächste ändert die Richtung des Segels. Bei einer plötzlichen Wende müssen sich zwei Personen über die Reling hängen, um das Gewicht des Bootes auszugleichen.
Ist eine Person unaufmerksam, kann gleich das gesamte Boot kentern. Wir sitzen halt alle in einem Boot. Ja – das ist eine Redewendung, von der ich finde, dass sie auch im Alltag sichtbarer werden sollte. Beim Segeln kann eine Person alleine wenig schaffen. Nach einer Weile würde ihr die Kraft fehlen, die Segel gegen den Wind in die richtige Position zu ziehen.
In meinem Alltag zeigt sich das selten so drastisch, aber auch da will ich mir klarmachen, dass ich alleine nicht weit komme. Ohne die lieben Ratschläge meiner Kollegen bin ich ganz häufig aufgeschmissen. Und um neue Ideen im Job umzusetzen, brauche ich Kollegen, die mir helfen und meine Ideen mittragen. Ich brauche ein gutes Team, um in meinem Alltag weiter zu kommen.

 

 

Quelle: http://www.kreuzquer.info/?id=3518