Feuerlöscher sind super. Wenn es brennt, kann ich einen holen und löschen. Mich ärgert es aber, wenn mich andere wie einen Feuerlöscher behandeln. Manche Menschen melden sich ja nur, wenn es ihnen schlecht geht. Oder wenn sie was brauchen. Also wenn es bei ihnen „brennt“. Ich will anderen aber nicht nur wichtig sein, wenn es bei ihnen brennt. Daraus wird nie eine Freundschaft. Bei meinen Freunden bleibt der Kontakt in jeder Situation. Klar mal mehr mal weniger. Aber wir melden uns nicht nur, wenn wir was brauchen. Ich will kein Feuerlöscher sein.
Ich denke, Gott geht es da genau wie mir. Feuerlöscher sein ist ihm zu wenig. Er möchte dauerhaften Kontakt zu mir. Mir fällt das oft schwer. Ich kann Gott eben leicht verdrängen, weil ich ihn nicht sehe. Er fällt mir dann erst später wieder ein. Wenn es mir schlecht geht oder ich was brauche. Dann melde ich mich bei ihm.
Ich bin froh, dass Gott dann nicht beleidigt ist. Ich denke, es tut ihm richtig weh, wenn ich ihn als Feuerlöscher behandelt. Und trotzdem macht er alles dafür, dass der Kontakt zu mir bleibt. Und er vergibt mir, wenn ich ihn vergessen und verletzt habe.
Deshalb soll Gott für mich mehr als ein Feuerlöscher sein. Ich brauche ihn auch, wenn es bei mir brennt. Aber eben nicht nur dann.

 

 

Quelle: http://www.kreuzquer.info/?id=3321