„Also das passt ja mal so gar nicht zu dir.“ Den Spruch habe ich schon oft gehört. Mein Freund wird nämlich Pfarrer. Und ich werde dann die Frau vom Pfarrer sein. Viele von meinen Freundinnen haben so veraltete Vorstellungen von der Pfarrfrau – Sie kocht Essen, kümmert sich um die Menschen in der Kirche. Ist voll und ganz für ihren Mann da. Und meine Freundinnen meinen eben, das passt nicht zu mir.
So traditionelle Vorstellungen oder Klischees nerven mich. Da gibt’s ja viele. Zum Beispiel „die dumme Spielerfrau“, die nichts kann, außer gut aussehen. Ich finde, dass solche Vorstellungen Quatsch sind. Ich glaube nämlich, dass GottMenschen erschaffen hat, die ihm gleichwertig sind. Das bedeutet, dass jeder Mensch seine eigene Würde hat. Jeder und jede ist das, was er oder sie aus sich macht, jeder und jede hat nen eigenen Lebenslauf. Also nicht davon abhängig, was der Freund oder die Freundin macht.
Klar will ich später ab und zu mal Sachen für die Kirche machen. Das ist mir ja auch wichtig. Aber ich will auf jeden Fall einen eigenen Beruf haben. Und auch in der Freizeit unabhängig sein. Wenn meine Freundinnen also das nächste Mal sagen, dass Pfarrfrau sein nicht zu mir passt, sage ich: „Doch, denn ich bleibe ja wie ich bin. Auch als Pfarrfrau. “

 

 

Quelle: http://www.kreuzquer.info/?id=4031